08.10.17 – U14 – TSV Viktoria Mülheim vs CroBaskets

Das Spiel der U14 auswärts in Mülheim  startet schon sehr kurios – und zwar mit einem Eigenkorb! Beide Teams hatten sich auf den gegenüberliegenden Körben aufgewärmt, die Hochballaufstellung zu Spielbeginn merkwürdigerweise anders gewählt. Nur diese zählt aber, sobald der Ball im Spiel ist.

Und als ein Spieler der Gastgeber den Ball zugepitscht bekam, ging er auf den falschen Korb und versenkte zum Jubel der Fans der Heimmannschaft den ersten Korbleger sehr treffsicher, – jedoch im eigenen Korb.

Nur der Hinweis der Trainerin der Gäste lies neu sortiert und korrekt auf dem Spielberichtsbogen vermerkt das Spiel fortsetzen.

Angespornt durch diesen Fauxpax kamen die CroBaskets besonders gut ins Spiel. Leuri führte sein Team sicher durchs 1.Viertel, forderte den Blick zum Ball und spielte auch sinnvolle Pässe. Dennoch punktete er nach Belieben und traf im 1. Spielabschnitt gleich vier von vier Freiwürfen.

Ekrem zeigte, dass er zu Recht einen Platz in der Starting-5 bekommen hat. Nach den ersten vier Minuten Spielzeit kam er erschöpft von Superdefense und viel Laufarbeit in der Offense wieder auf die Bank, wobei er diese Einstellung auch für den Rest des Spiels beibehielt.

Krishnan ließ schon in der Anfangsphase keine einfachen Punkten zu, was ihm leider in der vierten Minute direkt das zweite Foul und daher etwas Zeit auf der Bank bescherte. Trotz bissiger Defense sollten dies aber bis zum Ende des Spiels auch die einzigen beiden bleiben.

Karlo hatte leider nicht so viel Glück mit seiner Foulbelastung und musste zum Ende des letzten Viertels mit seinem 5.Foul das Spielfeld leider kurz nach seiner Einwechslung wieder verlassen.

6:14 stand es nach den ersten 10min für die CroBaskets-Kids.

Das zweite Viertel war offensiv teamtechnisch das Schönste. Die 14 erzielten Punkte kamen von fünf verschiedenen Spielern/innen. Claire erzielte ihre ersten Punkte mit diesem Team und auch Kristina konnte ihre ersten Zähler zum Punktekonto der U14 beitragen. Claire knalllte aber in der 13.Minute mit einem Gegenspieler recht heftig zusammen, wobei sie sich den Finger verletzte und danach nur noch sehr dosiert eingesetzt werden konnte.

Viele Fouls der Gäste (eine aggressive Defense birgt natürlich diese Gefahr, aber bei einer vollen Bank unabdinglich) liessen die Gastgeber häufig an die Linie, allerdings verwandelten sie von den 9 Freiwürfen gerade mal einen zu einem Punkt.

Zwei Turnover (einen durch einen Steal von Berkay selber und einen von Leuri) liessen Berkay kurz vor der Halbzeit zweimal per Fastbreak auf den gegnerischen Korb zu steuern. Noch etwas nervös, verfehlte der erste Wurf sein Ziel. Beim zweiten Versuch ein paar Minuten später traf er sicher das Netz von oben.

19:28 für die Essener stand es zur Halbzeitpause.

Aus der Halbzeitansprache in der Kabine zurück funktionierte die Defense nicht mehr einwandfrei. Die Gastgeber waren gewillt, dieses Spiel doch noch für sich zu entscheiden und machten 21 Punkte im dritten Spielabschnitt.

Da jeder Essener Spieler mehrfach eingesetzt wurde (egal, ob es Katarina in ihrem nun grad mal zweiten Spiel war oder auch Elias als allerjüngstes Küken, der sich immer wieder unbemerkt und goldrichtig unter den gegnerischen Korb schlich!), machte sich die Trainerin keine großen Sorgen, dass die Gastgeber dadurch auf nur 5 Punkte Unterschied wieder rankamen.

Im letzten Viertel wuchs die Punktedifferenz zu Gunsten der CroBaskets wieder deutlich, den Sieg wollten sie sich nicht mehr nehmen lassen. Die Intensität der Defense stieg aufs Anfangsniveau. Auch, weil sie sich um die Freiwürfe zu keiner Zeit Sorgen machen mussten, denn von 26 zugesprochenen Freiwürfen verwandelten die Gastgeber grad mal vier zu Zählern.

Zu jeder Minute des Spiels stimmten die Einstellung und der Einsatz! Harte Defense und viel Laufarbeit zeichneten diese Auswärtsbegegnung aus. Sam überraschte dabei sogar kurz vor der von ihm gewünschten Auswechslung, weil erschöpft, mit einem Sprint unter den eigenen Korb, mit dem er ein weiteres Mal leichte Punkte verhinderte.

Durch die Niederlage gebeutelt kamen bei den Heimzuschauern Sprüche, wie „Das Spiel zählt ja gar nicht“ hoch, denn die U14 wird seit diesem Spiel im Ligabetrieb „ausser Konkurrenz“ geführt. Daniel und Dominik, die schon 14 Jahre alt sind, haben Sonntag ihr allererstes Ligaspiel überhaupt gespielt. Um ihnen dies zu ermöglichen und schon auf die nächste Saison hinzuarbeiten, um eine U16/U18 an den Start zu bringen, hat sich Elisabeth als Trainerin zu diesem Schritt entschlossen. Dass im Gegenzug in diesem Team aber fünf U12er mitspielen, wissen die wenigsten 😉

Und liebe Gegner, lasst die Bande mal waschechte U14er sein. Die Quali kann kommen….

Es spielten Katarina, Kristina (2), Claire (8, davon 2/4 FW), Berkay (2), Leuri (35, 6/8, ein 3er), Daniel, Elias, Sam, Dominik (2), Krishnan, Karlo (8) und Ekrem (2).

Viertelergebnisse: 6:14 | 13:14 | 21:17 | 10:16

Endergebnis: 50:61